preussenfieber.de - Spieldatenbank zum Preußen Münster

Suche in 3336 Spielen des SC Preußen Münster

Aktuellstes Spiel in der Datenbank: SpVgg Erkenschwick - SC Preußen 5:4
Saison
Spieltyp
Gegner
Spielort?
Liga
Eingrenzen?
Zwischen Jahr und
Tordifferenz zwischen und
Exaktes Ergebnis und


Zurück zur Startseite

3. Liga, 11. Spieltag
Spieldatum: 23.09.2014, 19.00 Uhr

1. FSV Mainz 05 II - SC Preußen 4:0 (0:0)

Aufstellung 1. FSV Mainz 05 II
Zentner – Weil, Ihrig , Kalig, Müller - Falkenmayer, D. Bohl – D. Parker (87. Gärtner) ,Saller, Nedelev (61. Klement) –Pflücke (46. Bouziane)
(Trainer: Martin Schmidt)
Aufstellung SC Preußen
Masuch - Schöneberg (73. Hoffmann) , Do. Schmidt , Heitmeier , Hergesell - Truckenbrod , Zenga (74. Krohne) - Siegert (58. Amachaibou), Piossek , Kara - Reichwein
(Trainer: Loose, Ralf)
Tore: 1:0 Nedelev (52.), 2:0 Bouziane (54.), 3:0 Klement (76.), 4:0 Klement (86.)
Gelbe Karten: Müller, Parker / -
Schiedsrichter: Robert Schröder (Hannover)
Zuschauer: 774, Stadion am Bruchweg
Spielbericht: Ein unfassbarer Dienstabend in Mainz. Beim Tabellenschlusslicht, bisher nur mit einem Punkt aus fünf Heimspielen, kassierte der SCP nicht nur eine einfache Niederlage. Das wa r eine böse Prügel. Die Preußen, angereist mit der Empfehlung aus drei Siegen in Folge und sechs ungeschlagenen Partien, kam überhaupt nicht ins Spiel, fand über 90 Minuten praktisch nicht statt. Eine einzige echte Torchance bot sich den Preußen im Spiel - das war noch in der ersten Halbzeit durch einen Kopfball (Reichwein in der 41. Minute).

In der zweiten Halbzeit nahm das Unheil seinen Lauf, leider auch zu schnell, um ein anderes Ergebnis zu erzielen. Per Doppelschlag stellte Mainz auf 2:0 - Münster völlig indisponiert. Mit derangierter Abwehr und vielen Fehlpässen im Mittelfeld war der SCP chancenlos und ließ Mainz schalten und walten. Das 2:0 war schon bemerkenswert - nach einem Sololauf über das halbe Spielfeld ließ Bouziane Masuch keine Chance.

Den Preis für das idiotischste Tor holte sich der SCP aber dann auch noch ab... Eine schlampige Rückgabe verarbeitete Preußen-Torwart Masuch zu einer noch schlampigeren Kerze, die er dann in höchster Not per Hand klären musste... indirekter Freistoß. Und den setzten die Gastgeber aus sechs Metern ganz entspannt und locker ins Tor. Ein Slapstick-Finale.

Rund 200 mitgereiste Preußenfans sahen es fassungslos, reagierten aber nach Abpfiff fast verständnisvoll.



Zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung