preussenfieber.de - Spieldatenbank zum Preußen Münster

Suche in 3298 Spielen des SC Preußen Münster

Aktuellstes Spiel in der Datenbank: Borussia Mönchengladbach II - SC Preußen 1:1
Saison
Spieltyp
Gegner
Spielort?
Liga
Eingrenzen?
Zwischen Jahr und
Tordifferenz zwischen und
Exaktes Ergebnis und


Zurück zur Startseite

Testspiel
Spieldatum: 15.01.2005

Warendorfer SU - SC Preußen 0:7 (0:2)

Aufstellung Warendorfer SU
Brauner (46. Westing) - Frien, Kassal (60. Müller), Hourami, Vieten, Hoes (46. König), Kersting, Bornhoff (46. Adler), Großmann (46. Kruse), Bussmann (46. Weretz), Eggersmann
Aufstellung SC Preußen
Poggenborg - Küsters (46. Heineke), Schyrba (46. Kleine-Badenhorst), Neunaber (60. Leifeld) - Bäumer, Brox (46. Gockel), Fiore (46. Schäper), Manteufel - Seidel, Bury, Fischer
(Trainer: Hans-Werner Moors)
Tore: 0:1 Fischer (26.), 0:2 Fischer (.28), 0:3 Bäumer (49. Foulelfmeter), 0:4Gockel (56.), 0:5 Seidel (70.), 0:6 Bury (78.), 0:7 Fischer (81.)
Gelbe Karten: Vieten, Hourami, Kruse / Bury, Neunaber
Gelb-Rote Karten: Hourami (WSU, wiederholtes Foulspiel)
Schiedsrichter: Klaus Zumbrink
Zuschauer: 150, Stadtstadion Warendorf
Spielbericht: Ein lockerer Aufgalopp war es letzten Endes beim Landesligisten Warendorfer SU. Die Sportunion wehrte sich 25 Minuten ordentlich, hatte dann aber am Ende doch deutlich das Nachsehen.
Richtig locker nahmen die Gastgeber die Partie nicht, drei gelbe Karten und eine gelb-rote Karte belegen das.
Beim SC Preußen durfte Steffen Bury erstmals über 90 Minuten ran, fand aber noch nicht wirklich rein ins Preußenspiel. Ein Tor stand am Ende in seiner Bilanz, richtig zeigen konnte er sich noch nicht. Klar wurde aber schon, dass Bury seinen Ruf als Kämpfer nicht von ungefähr hat: Fluchen hörte man ihn häufiger bei Entscheidungen des Schiedsrichters oder bei fehlerhaften Abspielen auf seine Kollegen. Eine gelbe Karte wegen eines überharten Einsatzes ist auch ein Zeichen für eine gewissen Härte im Spiel...

Erfolgreichster Stürmer der Preußen war in Warendorf wiederum Marcus Fischer, der zwei Tore blitzsauber selber erzielte und den dritten Treffer von Carsten Gockel geschenkt bekam: Der legte den Ball frei vor Torwart Brauner noch ab auf Fischer, der nur noch einzudrücken brauchte.
Vor knappen 150 Zuschauern war es eine ganz ordentliche Partie, die in der zweiten Halbzeit nur noch vom SCP bestimmt wurde, Warendorf kam höchstens noch zweimal über die Mittellinie, ansonsten spielte sich nur noch der SCP die Bälle zu.
Die besten zwei Szenen hatte noch in der ersten Halbzeit Daniel Bornhoff für die WSU, als er zweimal in Sekunden zum Schuss kam, jedoch nicht traf.

Insgesamt eine ordentliche und bemühte Leistung der Preußen, aber irgendwie wurde man das Gefühl nicht los, dass eine ordnende Hand im Spielaufbau der Preußen fehlt... Wenn das mal nicht schiefgeht.


Zurück zur Startseite

Impressum und Datenschutzerklärung